Faser & Papier 2030
Faser & Papier 2030
Nachwachsende Zukunft gestalten

Erfolgsgeschichte des Werkstoffs Papier langfristig fortschreiben

Der Papiermarkt befindet sich im Umbruch. Welche Geschäftsfelder und Bedarfe zeichnen sich in der Zukunft für faserbasierte Werkstoffe ab? Bereits heute gibt es Ansätze für Anwendungen von Papier als Baumaterial, als Aktuator für robotische Systeme oder Leichtbauwerkstoff. Etabliert sind solche Systeme noch nicht, hier besteht großer Entwicklungsbedarf und es bieten sich enorme Chancen.

Um konkrete Handlungsoptionen aufzuzeigen, wurde im Januar 2014 „Faser & Papier 2030“ als Zukunftsprojekt der Papierindustrie gestartet. Die Zeitreise wurde durch den Verband Deutscher Papierfabriken, den Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung und die Forschungsvereinigung Papiertechnik unterstützt. Als Partner war das Cluster Paper & Fibres einbezogen. Begleitet wurde das Projekt durch den Zukunftslotsen Thomas Strobel, FENWIS GmbH (www.fenwis.de).

Besonderer Dank gilt dem aus Managern und Führungskräften der Wertschöpfungskette Papier bestehenden Kernteam des Projekts. In intensivem Diskussionsprozess hat es Handlungsfelder erarbeitet, die Geschäftschancen in attraktiven Zukunftsmärkten verdeutlichen. Sie ermöglichen es Unternehmen, gemeinsam mit Entwicklungspartnern neue Geschäftsideen zu entwickeln sowie bisher nicht denkbare innovative Anwendungen für faserbasierte Werkstoffe zu generieren.
Papier als nachhaltig erzeugbarer, biobasierter Werkstoff wird seinen herausragenden Platz auch in der Welt von morgen finden - überzegen Sie sich in unserem ebook.

Prof. Dr. Frank Miletzky
Vorstandssprecher PTS