Faser & Papier 2030
Faser & Papier 2030
Nachwachsende Zukunft gestalten

Papier bleibt ausreichend verfügbar

Der Einsatz nachwachsender Rohstoffe und Recyclinglösungen ist weit verbreitet. Das Prinzip nachhaltiger Ressourcennutzung statt Ressourcenverbrauchs wurde als Leitlinie etabliert. Zudem konnte eine Verdoppelung des Welt-Energieverbrauchs durch z.B. verbesserte Wärmedämmung und neue Energiekonzepte vermieden werden. Mehr als 30 Prozent der Landmasse sind durch Wald bedeckt. Der für die Papierindustrie notwendige, nachwachsende und CO2-neutrale Rohstoff Holz steht somit in ausreichender Menge zur Verfügung. Die Energieeffizienz der Papierproduktion wird laufend verbessert, so dass sich die CO2-Emmission weiter verringern und der Großteil der verbrauchten Primärenergie aus Biomasse erzeugt wird. Die Recyclingprozesse haben zudem hohe Wirtschaftlichkeit erreicht und sorgen vielfach für rohstoffneutrale Produkte und geschlossene Kreisläufe. Entsprechende Kennzeichnungspflichten wurden für Hersteller und Dienstleister implementiert. Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist im Kaufverhalten breiter Konsumentenschichten akzeptiert und fest verankert.

Prämissen 2050

  • Der Einsatz nachwachsender Rohstoffe ist verbreitet, wird kontinuierlich weiterentwickelt; Philosophie des Cradle-to-cradle erzwingt Recyclinglösungen.
  • Recyclingprozesse haben hohe Wirtschaftlichkeit erreicht, sorgen für rohstoffneutrale Produkte und geschlossene Kreisläufe.
  • Nachhaltige Ressourcennutzung statt -verbrauch wurde als Leitlinie etabliert, ist über Kennzeichnungspflichten für Hersteller und Dienstleister auch im Kaufverhalten der Konsumenten angekommen.
  • Wald bedeckt mehr als 30 Prozent der Landmasse.
  • Drohende Verdopplung des Welt-Energieverbrauchs konnte durch Wärmedämmung, Lüftung, Wirkungsgrad-Vorteile in Mega-Citys und -Verbesserung bei Mobilität, neue Energiekonzepte vermieden werden.

Papiernahe Ideen bis 2030

  • Bio-Beutel: faserbasiert, flüssigkeitsresistent und recyclingfähig als umweltfreundliche Alternative.
  • Stoffe mit Papierfasern: Unterschiede in Eigenschaften von Cellulose- und anderen Naturfasern sinnvoll kombinierbar; Papierfaser als Träger führt zu Materialien mit neuen Möglichkeiten der Formgebung.
  • Elektrisch leitfähiges Papier: Platinen mit Trägermaterial Papier oder Karton sind leicht, nachhaltig verfügbar, recyclingfähig.
  • Wasserarme Produktion: massive Einsparung von Wasser und Trocknungsenergie durch veränderte Herstellungsprozesse bis hin zu „trockener Produktion“; drastische Senkung von Kosten und CO2-Ausstoß.
  • Elektronik-Träger: Verknüpfung modernster Elektronik mit kostengünstigem Papier ermöglicht Sensorik, die z. B. Fingerabdrücke erkennt, erst daraufhin Inhalt von Dokumenten sichtbar werden lässt.
  • „Healing Paper“: mikroverkapseltes Material heilt selbständig beschädigte Bauteiloberflächen; höhere Betriebssicherheit, Vermeidung bleibender Schäden, weniger Wartungs- und Reparaturaufwand.

Papierferne Ideen

  • Müllsortier-Automaten: Trennung wiederverwertbarer Stoffe von kompostierbarem Material und Restmüll – Großanlagen für Deponien, kleinere für autarke Stadtteile/Gebäude; höhere Sortenreinheit, optimierte Prozesse.
  • Biogas-Kleinanlagen: dezentrale Energieerzeugung im eigenen Keller durch Beimischung thermisch verwertbarer Papierfasern zur Phytomasse.
  • Intelligente Katalysatoren: Ersatz seltener Erden auf Basis inverser Papiere als Katalysatormaterial.