Faser & Papier 2030
Faser & Papier 2030
Nachwachsende Zukunft gestalten

Bildung entscheidet Zukunft

Das uns heute bekannte Industriebild ist Gegenstand dauerhafter, mit dem Begriff „Industrie 4.0“ verbundener Veränderung. Sie umfasst die komplette Vernetzung und Digitalisierung ganzer Produktionsabläufe, Produkte und Prozesse in cyberphysischen Systemen. Begleitung geben Konzepte wie Cloud Computing und Big Data, ein neuer Umgang mit Daten. Die Folgen: dezentrale Automatisierung bis hin zu autonomen Arbeitsabläufen, Entlastung des Menschen bis zur teilweisen Entmündigung. Kurzfristiges interaktives Lernen und die Bereitstellung situativ erforderlichen Wissens für Mitarbeiter sind Standardmaßnahmen gegen Fachkräftemangel.  Unternehmen öffnen sich nach außen, sind aufgeschlossen für branchenübergreifende Zusammenarbeit, treiben gemeinsam interdisziplinäre Innovationen voran. Über Internet-Portale werden selbständige Experten als Projekt-Mitarbeiter auf Zeit engagiert. So entstehen Produkte und Dienstleistungen mit neuartigem Kundennutzen, gefolgt von neuen Geschäftsmodellen und Wertschöpfungsketten. Eng verbunden damit: die Ausbildung einer multilokalen Arbeitswelt.

Das Bildungsniveau des Einzelnen ist global durch einfachen, breiten Zugang zu Wissen deutlich gestiegen. Lebenslanges Lernen bildet die entscheidende Grundlage für Erfolg auf dem Arbeitsmarkt. Zeugnisse wurden abgelöst von Wissens-Zertifikaten zu aktuellen Fähigkeiten eine Person – nicht zu früher Gelerntem. Interaktive personalisierte Lernmedien auf Basis faserbasierter Werkstoffe unterstützen und fördern Selbstständigkeit  und Flexibilität entsprechend den Erfordernissen einer auf vernetzter Kommunikation basierten Arbeitswelt. Die Reichweite der Bildung trägt auch entscheidend zur Lösung von Problemen wie Bevölkerungswachstum und Klimawandel bei.

Prämissen 2050

  • Lebenslanges Lernen – Weiterbildung und Qualifizierung – ist Voraussetzung für die Vermittelbarkeit am Arbeitsmarkt in allen Berufsgruppen.
  • Organisationsübergreifende und global vernetzte Lernaktivitäten sind etabliert: kooperative Kompetenzentwicklung von Personen und Organisationen.
  • Industrie 4.0 hat einen wesentlichen Anteil an der Wertschöpfung des produzierenden Gewerbes.
  • Open Innovation ist wichtiger Treiber von Entwicklungen und Innovationen.
  • „Aufklärung 2.0“ hat neues Wertesystem für Lebensgestaltung und Konsum etabliert, das sich stark an Ressourcenbewusstsein und Nachhaltigkeit orientiert.

Papiernahe Ideen bis 2030

  • Lernmedium: gedruckte Displays auf faserbasierten Substraten mit interaktiven Inhalten und Möglichkeiten werden zum Erlebnis, etwa Fragebögen mit Antworten zum „Frei-Rubbeln”, die danach wieder in den Ausgangszustand  zurückgehen; Lernspaß steigt, Förderung des Erfolgs mit geringem Aufwand.
  • Wiederbeschreibbarkeit: Vielfachnutzung von Papier ermöglicht durch Kombination einer Spezialbeschichtung mit Spezialdrucker; temporäre Nutzung, Gebrauch statt Verbrauch von Papier; spezielle Strichkombination und innovative Drucktechnologie gestatten Wiederbedrucken beschriebenen Materials durch Entfernung der Tinte bzw. Druckfarbe; damit Förderung von Nachhaltigkeit und geschlossenen Kreisläufen.
  • Vorlesefunktion: Konsequenz aus demographischer Entwicklung – für Ältere und Menschen mit visuellen Einschränkungen in Zeitungen integriert; aktuelle Nachrichten bleiben leicht verfolgbar, damit verbundene Unabhängigkeit von elektronischen Medien eröffnet neue Möglichkeiten der Informationsaufnahme.
  • Eigenbeleuchtung: nachts oder bei Dunkelheit ohne zusätzliche Lichtquelle lesen – faserbasierte Werkstoffe speichern Licht tagsüber, geben es im Dunkeln über lange Zeitspanne wieder ab.

Papierferne Ideen

  • Interaktive Lernmedien: personalisiert, maßgeschneidert auf differenzierte Bedarfe und Wünsche verschiedener Lerngruppen – Schüler, Studenten, Senioren; Lehrinhalte auf Vorkenntnisse ausgerichtet – Förderung höherer Lernfähigkeit und Flexibilität in der Wissensvermittlung;  geringe Präsenzzeiten in Hochschuleinrichtungen, dafür individuelle Entwicklung begünstigt; kostengünstig auf Papiersubstraten  gedruckte interaktive Touchdisplays als Hilfsmittel; breite Vernetzung erleichtert Wissensvermittlung  an große Gruppen.
  • Lernsysteme für Kinder: erkennen deren Verhaltens- und Wissensmuster, stimmen Präsentation der Inhalte darauf ab; adaptive, flexible Lernunterstützung steigert Lernerfolg spürbar; dynamische Farb- und Stimmeffekte interaktiver Tapeten erhöhen
    die Begeisterung zusätzlich, sind in jedem Kinderzimmer platzierbar; Aktivierung durch die Eltern zu jeder Tageszeit möglich.
  • Chips in Zeitungen: erkennen den Leser, markieren für ihn individuell relevante Inhalte; Zeitgewinn durch schnelle Informationsaufnahme gemäß jeweiligen Interessensgebieten.